Klinikum

Fallbeispiel Medikamentenschrank im Klinikum

Am Beispiel einer Klinik für Neurochirurgie

Mit vielen Fachkliniken und Instituten nehmen Universitätskliniken eine Spitzenstellung als Gesundheitszentrum in Deutschlands ein. Über 5.000 Mitarbeiter an einer Klinik sorgen für die Patienten und über 2.000 Studierende werden an ansässigen medizinischen Fakultäten in Medizin und Zahnmedizin, Biologie und Bioinformatik ausgebildet. Darüber hinaus arbeiten über 1.000 Universitätsbedienstete auf einem Campus. Es stehen fast 700 Ausbildungsplätze für nichtärztliche Gesundheitsfachberufe zur Verfügung.

Ausgangssituation

In der Neurochirurgie befindet sich der Raum für die Aufbewahrung der Medikamente, wegen der kurzen Wege, gleich neben der Rezeption. Aber dieser Raum ist klein und ein anderer steht nicht zur Verfügung. Schnell wird klar, dass in den herkömmlichen Aufbewahrungsschränken die große Anzahl Medikamente und die sehr unterschiedlich großen Verpackungseinheiten, nicht gelagert werden kann.

Medikamente im KlinikumDiese und noch mehr Medikamente müssen gelagert werden.

Medikamentenschrank KlinikumMedikamentenschrank:
- aus Stahl
- abschließbar

Lösung

Die platzsparenden Frontladeschränke nach dem Apothekerschrank-Prinzip der Firma Kloss überzeugten die Klinik- und Pflegeleitung.

Der geringe Platzbedarf, die übersichtliche Lagerung und Entnahme der Medikamente sowie die stabile Ausführung in Stahl waren ausschlaggebend für den Kauf. Die Schränke wurden vom Servicepersonal des Lieferanten geliefert, verbracht und eingerichtet. Und das zur vollsten Zufriedenheit und Freude des medizinischen Personals.

Original Kloss-Medikamentenschränke zeichnen sich durch viele Vorteile aus:

  • Platzsparend: Jeweils 2 Teleskopauszüge pro Schrank
  • Übersichtlich: Jede Seite der Auszüge gut einsehbar
  • Gesichert: Zentralverschluss mit 2 Schlüsseln
  • Ausführung: Feuerhemmend aus Stahl
  • Farbe: 100 Farbkombinationen sind möglich
 

Telefon: +49 6227/8287-0

E-Mail: