Feuerwehr

Fallbeispiel Medikamentenschrank: Feuerwehr

Feuerwehr, Hameln

Die Feuerwehr Hameln ist für den Feuerwehr- und Rettungsdienst der Stadt Hameln verantwortlich.

Neben Brandschutz- und Rettungsdienstaufgaben führt die Feuerwehr Hameln auch Grundlehrgänge für Berufsfeuerwehren durch. Eine Rettungsassistenten-Schule wird ebenso von der Feuerwehr Hameln unterhalten. Zudem wird im zeitlichen Wechsel mit dem DRK ein Notarzt-Einsatzfahrzeug des Landkreises Hameln-Pyrmont besetzt. Diese Aufgaben, der Rettungsdienst und die Ersteinsätze, werden durch die Hauptberufliche Wachbereitschaft sichergestellt.

Die Feuerwehr Hameln ist im Wesentlichen durch das Nebeneinander von Freiwilliger Feuerwehr und Hauptberuflicher Wachbereitschaft (HWB) gekennzeichnet. Im Gegensatz zu einer Berufsfeuerwehr ist die HWB jedoch ein Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehr.

Ausgangssituation

Da die Feuerwehr Hameln auch für den Rettungsdienst zuständig ist, müssen für die Notfalleinsätze Notfallmedikamente in der Feuerwehr vorgehalten werden. Diese müssen geordnet und immer griffbereit, aber auch unter Verschluss aufbewahrt werden.

Hamelner Feuerwache an der Ruthenstraße

Hamelner Feuerwache an der Ruthenstraße

Hamelner Feuerwache an der Ruthenstraße

Lösung

Auf der Suche nach einem geeigneten Medikamentenschrank, ist man im Internet auf die Firma Haase gestoßen, die platzsparende, staubdichte, abschließbare Schränke mit integriertem Opiatetresor anbietet. Schnell wurde die Entscheidung für diesen professionellen Schrank getroffen und schon nach vier Wochen stand der Schrank einsatzbereit bei der Feuerwehr.

Original Kloss-Medikamentenschränke zeichnen sich durch viele Vorteile aus:

  • Übersichtlich: Jede Seite der Auszüge gut einsehbar
  • Gesichert: Zentralverschluss mit 2 Schlüsseln und integriertem Opiatetresor
  • Platzsparend: Jeweils 2 Teleskopauszüge, 0,42 qm pro Schrank
  • Stabil und pflegeleicht: Wertbeständige Stahlkonstruktion

Die professionelle Lösung für mehr Sicherheit, Ordnung und Übersicht der Medikamente bei Rettungsdiensten.